Hörgeräte Kosten Zuzahlung

Gerhard_R
Beiträge: 400
Registriert: 27.09.2016
4

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#76

Beitrag von Gerhard_R »

du bist einfach verrückt und deine fanatische Art lässt eingie Diskussionen zunichte gehen.

Die Tatsache, dass du hier frei wüten darfst und es keine Ignorefunktion gibt, lässt dieses Forum verwahrlosen.

Es ist relativ wenig los hier, un es schreiben nur noch vlt gefühlte 5 Leute regelmäßig.

Du bist auch unfähig einen Thread mit deinen Gedanken aufzumachen, in dem du einfach 1 mal Sachen schilderst und es dann gut sein lässt, weil du keine zusammenhängende Gedanken fassen kannst.
Oticon OPN1, 105dB.PM, closed.
Innenohr SHG. Wannekurve. 40-80-40.(Tief- Mitte-Hoch).
MarcoDuNRW
Beiträge: 28
Registriert: 08.12.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#77

Beitrag von MarcoDuNRW »

So weiter geht das ganze Neuer ACs grusselige Preise und wieder kein Zuzahlung freies Gerät also wieder nix mit mur 20 Euro :shy:

Mal ganz blöde kann ich mir z.B. die Geräte beim Brillenheinrich holen und alles weitere beim AC hier machen lassen ?

und dann noch was ganz anderes der AC heute meine das ein Otoplastik aus Glas für mich (Neurodermitis) besser geeignet sei dies aber auch nicht von der Kasse abgedeckt wir was meint ihr dazu ?
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#78

Beitrag von Faber »

moin Gerhard R,
1.
woran machst du meine "Verrücktheit" fest?
2.
sollte ich deiner Meinung nach, die als Angriff auf meine Meinung, schlimmer noch Angriffe auf die von mir genannten Fakten (Versorgungsvertrag), am schlimmsten aber die persönlichen Verunglimpfungen unkommentiert lassen, damit ich NICHT "fanatisch" wirke?
3.
worin siehst du einen sachlichen Unterschied zwischen DEINEM und meinem "wüten"?
4.
das Forum ist deiner Meinung nach derartig armselig, dass ICH allein es zu "verwahrlosen" schaffe?
5.
dass hier nur noch 5 Leute "gefühlt" schreiben, das ist MIR anzulasten?
6.
wie macht man nur 1 Thread auf, wenn es um mehrere Unterthemen zu einem Oberthema geht?
7.
nenne bitte mal ein, zwei, drei Beispiele, die belegen, dass ICH "keine zusammenhängenden Gedanken fassen" könne :)
Ich sag' hier mal offen meine Sicht der Dinge:
es soll - auch in diesem Strang von Marco sehr gut erkennbar - das Wesentliche durch Schrottkommentare zersetzend geschreddert werden und ICH bin dann als der "Sündenbock" auserkoren.
Das ist nur derartig durchschaubar billig, dass auch DAS das Forum in seinem Wert - und nicht etwa mich, wie beabsichtigt - in meinem Wert verzwergt :)
mein Rat:
wenn's darum geht: "wer nix Konstruktives beizutragen weiß: einfach mal die Klappe halten":
mach's vor - ich mach nach :)
LG
Gewichtl
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#79

Beitrag von Faber »

MarcoDuNRW hat geschrieben:So weiter geht das ganze Neuer ACs grusselige Preise und wieder kein Zuzahlung freies Gerät also wieder nix mit mur 20 Euro :shy:

Mal ganz blöde kann ich mir z.B. die Geräte beim Brillenheinrich holen und alles weitere beim AC hier machen lassen ?

und dann noch was ganz anderes der AC heute meine das ein Otoplastik aus Glas für mich (Neurodermitis) besser geeignet sei dies aber auch nicht von der Kasse abgedeckt wir was meint ihr dazu ?
moin Marco,
zu deiner ersten Frage:
rechtlich geht das, nur: warum sollte das ein Akustiker vor Ort für dich machen?
Frage 2:
wenn du die Hörsysteme aufzahlungsfrei bekommst, dann sollten die einmaligen Sonderaufzahlungskosten für die Sonderotoplastiken doch zu stemmen sein - oder?
Zusammenfassung:
wenn du es - im Wortsinn - "Preis-Wert" möchtest (also weder Billigramsch, noch überteuert - schon gar nicht die Kombination aus Beidem) dann kommst du um die Lektüre dessen, was Vertragsbestandteil zwischen deiner Krankenversicherung und den Hörakustikern ist, nicht herum.
einfach gesagt:
"wer nicht lesen will - muss zahlen"
LG
Gewichtl
MarcoDuNRW
Beiträge: 28
Registriert: 08.12.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#80

Beitrag von MarcoDuNRW »

Ja Gewichtl die frage ob ein AC vor ort das machen würde stelle ich mir auch und um ehrlich zusein finde ich ist das es ne richtig fisse nummer

Ja du hast rechts und verweist immer auf diesen Vertag nur was bringt der mir wenn mir ACs trocken sagen Zuzahlung freie Geräte führen wir nicht die sind zu minderwertig zu Reparatur anfällig blablabla
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#81

Beitrag von Faber »

MarcoDuNRW hat geschrieben:Ja Gewichtl die frage ob ein AC vor ort das machen würde stelle ich mir auch und um ehrlich zusein finde ich ist das es ne richtig fisse nummer

Ja du hast rechts und verweist immer auf diesen Vertag nur was bringt der mir wenn mir ACs trocken sagen Zuzahlung freie Geräte führen wir nicht die sind zu minderwertig zu Reparatur anfällig blablabla
diese Antwort von Hörakustikern ist derartig vertragswidrig, dass du konkret DAS deiner Krankenkasse melden solltest, was diese - seit Sommer diesen Jahres - dokumentieren und verfolgen muss.
Mein Rat in dieser Situation: Beauftrage mit deiner Hörsystemanpassung den Optiker und nimm den damit verbundenen einzigen Nachteil "Fahrtaufwand" in Kauf :)
LG
Gewichtl
MarcoDuNRW
Beiträge: 28
Registriert: 08.12.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#82

Beitrag von MarcoDuNRW »

Ja ich denke mir wird nichts andere übrig bleiben nur weißt du was mich anko…
es geht doch
Wieso gibt’s so was nicht bei mir in der Nähe ich habe heute mal wieder mit der Kasse gesprochen Aussage war ganz klar in ihrem Gebiet werden Hörsysteme überdurchschnittlich hochpreisig angesetzt
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#83

Beitrag von Faber »

MarcoDuNRW hat geschrieben:Ja ich denke mir wird nichts andere übrig bleiben nur weißt du was mich anko…
es geht doch
Wieso gibt’s so was nicht bei mir in der Nähe ich habe heute mal wieder mit der Kasse gesprochen Aussage war ganz klar in ihrem Gebiet werden Hörsysteme überdurchschnittlich hochpreisig angesetzt
weißt du, Marco,
der Hörgerätemarkt ist derart intransparent zu Lasten der Betroffenen organisiert, dass hier Willkür und gnadenlose Abzocke unter Ausnutzung der Unwissenheit von Betroffenen an der selbstverständlichen Tagesordnung ist. Insofern danke ich dir sehr für den Link bzgl. aufzahlungsfreier Hörgeräte dieser Firma. Aber auch DAS ist wieder ein "hinter die Fichte führen", weil es die Falschinformation zu festigen hilft, dass es überhaupt "Kassentarifhörgeräte" geben könne. Um ein Beispiel zu nennen: Wenn man an meiner Hörkurve und meinem Sprachverstehen ablesen kann, dass man mir mit einem digitalen 4-Kanal-Gerät "ausreichend zweckmäßig wirtschaftlich" (so der Beamtenwortlaut) helfen kann, dann kann mich der Hörakustiker damit "abspeisen". Sollte dein Hörverlust allerdings 10 Kanäle bedürfen und ggf. noch ganz besondere Kompressionstechniken, Filter und Programme, dann muss der Hörakustiker dir ein konkret hierfür geeignetes Gerät aufzahlungsfrei anbieten, Gleichgültig, ob er das üblicherweise aufzahlungsfrei abgibt, oder nicht. DAS ist DAS, was mit aller Macht an Erkenntnis der gesetzlich Versicherten unterdrückt werden soll und ich kämpfe dafür, dass DAS bekannt wird :)
LG
Gewichtl
Gerhard_R
Beiträge: 400
Registriert: 27.09.2016
4

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#84

Beitrag von Gerhard_R »

Gewichtl hat geschrieben:
MarcoDuNRW hat geschrieben:Ja ich denke mir wird nichts andere übrig bleiben nur weißt du was mich anko…
es geht doch
Wieso gibt’s so was nicht bei mir in der Nähe ich habe heute mal wieder mit der Kasse gesprochen Aussage war ganz klar in ihrem Gebiet werden Hörsysteme überdurchschnittlich hochpreisig angesetzt
weißt du, Marco,
der Hörgerätemarkt ist derart intransparent zu Lasten der Betroffenen organisiert, dass hier Willkür und gnadenlose Abzocke unter Ausnutzung der Unwissenheit von Betroffenen an der selbstverständlichen Tagesordnung ist. Insofern danke ich dir sehr für den Link bzgl. aufzahlungsfreier Hörgeräte dieser Firma. Aber auch DAS ist wieder ein "hinter die Fichte führen", weil es die Falschinformation zu festigen hilft, dass es überhaupt "Kassentarifhörgeräte" geben könne. Um ein Beispiel zu nennen: Wenn man an meiner Hörkurve und meinem Sprachverstehen ablesen kann, dass man mir mit einem digitalen 4-Kanal-Gerät "ausreichend zweckmäßig wirtschaftlich" (so der Beamtenwortlaut) helfen kann, dann kann mich der Hörakustiker damit "abspeisen". Sollte dein Hörverlust allerdings 10 Kanäle bedürfen und ggf. noch ganz besondere Kompressionstechniken, Filter und Programme, dann muss der Hörakustiker dir ein konkret hierfür geeignetes Gerät aufzahlungsfrei anbieten, Gleichgültig, ob er das üblicherweise aufzahlungsfrei abgibt, oder nicht. DAS ist DAS, was mit aller Macht an Erkenntnis der gesetzlich Versicherten unterdrückt werden soll und ich kämpfe dafür, dass DAS bekannt wird :)
LG
Gewichtl
Du sagst, Akus die dir 4 Kanäler geben wollen, kannst du gleich links liegen lassen?

Du hast eine Ganz normale Ski- Kurve mit geringer Abfall/ Steigung.

Und du bist der selbe Troll der mir sagen wollte, obwohl ich steilere Äbfalle habe und dies zweil mal, dass du keine Notwendig für 8 bei mir siehst.

Es bleibt dabei, der Versuch einen Sticky zu machen , mit lächerlicher Auflistung und deine sinnentfreiten Kommentare machen dich einfach zum Trottel.

Du musst hier nichts erkämpfen, kämpfe mal lieber im echten Leben.

Die Leute haben nicht um deinen Rotz gebeten.
Zuletzt geändert von Gerhard_R am 15. Dez 2017, 04:16, insgesamt 1-mal geändert.
Oticon OPN1, 105dB.PM, closed.
Innenohr SHG. Wannekurve. 40-80-40.(Tief- Mitte-Hoch).
rabenschwinge
Beiträge: 1726
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#85

Beitrag von rabenschwinge »

Vorallem weil das Schnee von gestern ist.
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#86

Beitrag von Faber »

moin,
schön @rabenschwinge,
dass wir uns einig sind, dass es banalbasaler "Schnee von gestern ist" (genauer gesagt seit Herbst 2013), dass es der Hörakustiker ist, welcher aufzahlungsfrei DAS Hörsystem anzupassen hat, welches individuell erforderlich ist (gleichgültig welche Technikstufe da erforderlich sein sollte). Ich wundere mich diesbezüglich dann nur über deinen Post #65, welcher - ganz im Sinne "irre führenden Eindruck erwecken" - so tut, als müsse die Krankenkasse (und damit deren Beitragszahlergemeinschaft) dafür MEHR bezahlen.
Das ist ebensowenig der Fall, wie die hier immer wieder - besonders vom user Gerhard_R - vorgetragene Falschdarstellung, die Rentenversicherung sei für "Upgrades" bei Berufstätigen "verpflichtend zuständig".
Beides stimmt so nicht! Beide "dürfen können" - verpflichtet sind sie beide nicht.
Und nun mal ganz ernsthaft:
warum sollten sie - seit Bestehen solcher Versorgungsverträge?
Ist das dann nicht geradezu Untreue gegenüber den Beitragszahlern zum Zwecke der zusätzlichen Subventionierung der Hörgeräteanbietergilde?
Sollten es hier nicht endlich mal die Beitragszahler sein, die hier den Klageweg beschreiten?

https://www.vdek.com/vertragspartner/hi ... g%2011.pdf

LG
Gewichtl :)
rabenschwinge
Beiträge: 1726
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#87

Beitrag von rabenschwinge »

Moin, Gewichtl, Kaffee?

Lies die eingestellt Links und vorallem: Versteh sie und dann können wir uns gern weiter unterhalten.
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#88

Beitrag von Faber »

rabenschwinge hat geschrieben:Moin, Gewichtl, Kaffee?

Lies die eingestellt Links und vorallem: Versteh sie und dann können wir uns gern weiter unterhalten.
ok, rabenschwinge,
ich las und ich möchte verstehen, bitte erklär´s mir :) :
1.
hat der Hörakustiker NICHT - ganz unabhängig etwaiger Technologiestufen - DAS Hörsystem aufzahlungsfrei abzugeben, welches individuell geeignet ist, die Vorgaben des Urteiles der höchstrichterlichen Rechtsprechung von 2009 zu erfüllen?
2.
sind Krankenkassen noch immer - seit 2014 - VERPFLICHTET höhere Technologiestufen bei Hörsystemen höher zu vergüten?
3.
ist der Rentenversicherer VERPFLICHTET, dieses zu tun?

Bitte hilf mir mit deiner klugen - mit Beweisen unterfütterten - Erkenntnis weiter und "erwecke nicht stets nur Eindruck"
Danke :)
LG
Gewichtl
rabenschwinge
Beiträge: 1726
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#89

Beitrag von rabenschwinge »

Milch, Zucker? Gewichtl, Du möchtest nicht verstehen und provozierst... mal wieder.

Dabei ist Wetter nach langer Zeit mal wieder schön und das WE steht vor der Tür.
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#90

Beitrag von Faber »

rabenschwinge hat geschrieben:Milch, Zucker? Gewichtl, Du möchtest nicht verstehen und provozierst... mal wieder.

Dabei ist Wetter nach langer Zeit mal wieder schön und das WE steht vor der Tür.
harte, belastbare Fakten wären hilfreich,
anstelle ständig neu verpackter persönlicher Entwertungsversuche :)

DAS mal zum Thema:

"Forum vermüllen"

LG
Gewichtl
rabenschwinge
Beiträge: 1726
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#91

Beitrag von rabenschwinge »

*Bitteschön* heißen dampfenden Kaffeebecher abstell und Milch und Zucker daneben stell.

Verträge KV und AKU? Rolle des HNO? Wer springt wann ein bei der Finanzierung? Erklärung wann ein höherwertiges Gerät von der KK finanziert wird? Wer finanziert? Rolle des Kunden zwischen AKU und KV?

Gewichtl, das steht da alles drin. Ebenso die Erklärung für bestmögliches Verstehen und was die Grundlage dazu ist.

Lesen und Verstehen, Gewichtl.
MarcoDuNRW
Beiträge: 28
Registriert: 08.12.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#92

Beitrag von MarcoDuNRW »

ich denke es wäre sinnvoll wenn hier mehr Hinweise zu „hochwertigeren“ „zuzahlungsfreien“ (10 bzw. 20 € is ja klar) aufzufinden wären

ich denke was Gewichtl und wohl uns alle so auf die Palme treib ist recht simpel hier wurden alles Hörminderungen nach Schema x in einen Topf geworfen sicherlich werden die „Standartgeräte“ bei sehr vielen Leuten zu einer Besserung führen nur was genau heißt Besserung ? 1 € Gehalt ist besser als kein € ? ich gehe doch davon aus das wir uns einig sind das jeder Hörminderung ebenso individuell und daher einzigartig ist wie auch jeder von uns daher sollte es doch wohl so sein das auch jedes Hilfsmittel eben so individuell auf uns angepasst wird unabhängig eines festgelegten Betrages der KK wie sinn frei der vertag der KK mit den ACs ist siehst du doch an dem Abschlag von 20% bei Stereo Versorgung der AC hat doppelte abreit aber erhält nicht das Doppelte Geld ? sorry aber da komme ich echt nicht mehr mit wenn ich im Sommer ne kugel Eis kaufe bekomme ich bei der zweiten auch keine 20% Nachlass so wo endet das ganze ich für meinen Teil sehe nicht ein x tausend Euro hinzuzuzahlen also gehe ich zum Optiker ganz großes Kino viele haben nicht die Möglichkeit Preise zu vergleichen und was ist wenn ich mal 80 sein sollte dann gehe ich zum AC um die Ecke und nehme entweder irgendwas das was es etwas besser macht oder wenn ich es mir leisten kann was wohl wie bei allen ehr nicht der Fall sein dürfte zahle ich hörende Summen hinzu ein kleiner Denkanstoß meine Großmutter hörte schleich sah nicht mehr so gut und hatte hochgradig Arthritis hätte sie die Batterien wechseln können wohl nicht was ist nun die alternative en Pflegedienst der alle 2-3 Tage zum Batterien wechseln kommt oder ein Akku Hörgerät mit induktiver Ladestation blöde nur das diese weit im Zuzahlungsbereich liegt gehen wir nun davon aus sie hätte ein solches Hörgerät gehabt wie Oma nun mal war mussten Unmengen Haarspray auf en Kopf da frage ich mich wie lange das Hörgerät dies mitmach bis die ersten defekte auftreten ( und nein sie hätte nicht verstanden wieso man das Hörgerät nicht bein Harre machen tragen sollte ) also rechnen wir mal kurz
Zuzahlung induktiver Ladestation Stereo Versorgung ca. 3500€
Alle 2 Monate ne Reparatur von ca 150 € ( erste Jahr ziehe ich ab ) 3600€
Beterin lasse ich mal bewusst unter Tisch fallen und pack sie gleich rein macht also 6100 €
Macht eine aufs Jahr verteile Belastung von 1016.67 € berücksichtige ich nun noch das sie ordentlich Medikamente nehmen musste auch welche die 100 % selbst getragen wurden ich packe ich nun noch die Batterien rein komme ich mal locker auf gesamt Belastung 2000 € im Jahr (HG + Medikamente )
und leider is dies wohl ein Einzelbeispiel lese ich nun das jeder dritte von Altersarmut bedroht ist na dann aber Prost Mahlzeit
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#93

Beitrag von Faber »

nun Marco,
ich habe zu der Versorgungsvertragssituation mit Hörgeräten mal konkret mit meiner Krankenkasse gesprochen und dort aus erster Hand erfahren:
die Krankenkassen haben Versorgungsverträge vereinbart, welche die mit dem besagten Urteil von 2009 verbundenen Risiken an die Hörgeräteakustiker "verkaufen", indem diese - zwar nicht so genannte - aber im Ergebnis eben doch - "Fallpauschalen" für Hörsystemversorgung erhalten. Das kann bei einigen Kunden zu guten Gewinnen führen, bei anderen kostendeckend sein, und bei manchen eben auch "Zuschussgeschäft".
Zu meiner Nachfrage, dass die Hörgerätegilde aber konzertiert den Eindruck erweckt, als gäbe es nur klar definierte "Basisgeräte" für absolute "Grundansprüche inaktiver Senioren",
sagte man mir süffisant:
"wir haben für Euch Verträge vereinbart.
Einfordern der Vertragsleistungen müsst ihr aber schon selbst, ihr seid doch schon groß". :)
Und DAS ist genau DAS, was die Hörakustikergilde fürchtet wie der "Teufel das Weihwasser":
aufgeklärte, informierte, selbstsichere Kundschaft, welche weiß, was für sie bereits bezahlt wurde :)
LG
Gewichtl
muggel
Beiträge: 936
Registriert: 19.06.2013
8

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#94

Beitrag von muggel »

Hallo Marco,

es ist zumindest bei vielen anderen Hilfsmitteln so, dass ein über den so genannten Festbetrag hinausgehender Betrag individuell beantragt und genehmigt werden muss. Hier zählen dann einzig medizinische Gründe.

Wenn also bei Oma eine induktive Ladestation notwendig ist, da sie selbst die Batterien nicht wechseln kann (und keine Pflegestufe hat!), dann kann man entsprechend aus medizinischen Gründen diese beantragen.

Aber das ist etwas, was der Herr Gewichtl nicht versteht oder verstehen will. Es gibt auch bei Hörgeräten weiterhin Festbeträge, nämlich das Geld, was die Kraneknkasse beim Zustandekommen bezahlt.
Dieses Verfahren ist auf dem Hilfsmittelmarkt allgemein üblich. Die Kassen zahlen nur eine Pauschale, z.B. bei der Versorgung mit Badewannenliftern, bei der Versorgung mit Rollstühlen etc.
Benötigt der Patient aufgrund seiner Einschränkungen mehr als das, was zu diesem Festbetrag geliefert werden kann, so muss er das bei der Krankenkasse beantragen. So zählen z.B. Pelotten zu den Dingen, die nicht standardmässig zu einem Rollstuhl gehören, aber individuell notwendig sein können.

Was der Herr Gewichtl auch nicht verstehen möchte ist, dass im Prinzip der Fachmann -- sprich der Akustiker -- entscheidet, was zum Ausgleich tatsächlich notwendig ist. Der Patient kann zwar seine Eindrücke schildern, aber letztendlich entscheiden doch die Tests. Da möchte ja auch der Herr Gewichtl die Tests haben, bei denen ER meint, dass diese sinnvolle sind als der Freiburger.
Kurzum: Herr Gewichtl möchte die Hörgeräte gegen die Zahlung von 20Euro bekommen, die ihm am besten gefallen und wo er meint, dass er damit am besten versteht.
Die Tests interessieren ihn nicht, denn der Freiburger ist ja eh veraltet, die anderen werden nicht durchgeführt... und wenn doch und ein anderes Resultat als das erwartete herauskommt, dann liegt es am Akustiker.

Grüße,
Miriam
rabenschwinge
Beiträge: 1726
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#95

Beitrag von rabenschwinge »

Genau so schaut es aus, Miriam.
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#96

Beitrag von Faber »

moin,
und dann noch zum Thema 20% "Abschlag":
um DAS beurteilen zu können, muss man wissen wie hoch am Gesamtaufwand für den Akustiker tatsächlich der Gerätematerialeinkaufspreis ist.
weil:
Zwei Hörgeräte am PC einstellen verursacht sicher NICHT den doppelten Aufwand wie EIN Gerät :)
LG
Gewichtl
rabenschwinge
Beiträge: 1726
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#97

Beitrag von rabenschwinge »

Was Miriam erklärte findet sich hier in diesem Link https://www.schwerhoerigen-netz.de/file ... tlinie.pdf des Schwerhörigennetz wieder.

Ein Link, den Gewichtl weder gelesen noch verstanden hat. Denn sonst würde er seine "Standardfragen" nicht stellen, weil gerade die in dem Link ausführlich beantwortet werden.
Zuletzt geändert von rabenschwinge am 15. Dez 2017, 11:50, insgesamt 1-mal geändert.
Lchtschwrhrg
Beiträge: 456
Registriert: 28.01.2017
4

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#98

Beitrag von Lchtschwrhrg »

Prima Link, Danke rabenschwinge - Seite 24 bis 27 sind Gold wert!!
muggel
Beiträge: 936
Registriert: 19.06.2013
8

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#99

Beitrag von muggel »

Gewichtl hat geschrieben: Zwei Hörgeräte am PC einstellen verursacht sicher NICHT den doppelten Aufwand wie EIN Gerät :)
LG
Gewichtl
Das hätte ich gerne näher erläutert. Warum verursacht zwei Hörgeräte am PC einstellen nicht den doppelten Aufwand wie ein Gerät?
Der Akustiker muss jeweils das Gerät an den PC anschließen (sei es über BT oder Kabel) und muss die Hörkurve und die Änderungen für jedes Hörgerät eingeben bzw. verändern. WO genau "spart" da der Akustiker Zeit?

Ich würde sogar behaupten, dass zwei Hörgeräte einstellen mehr Zeit erfordert als ein Hörgerät. Jedes Hörgerät wird individuell programmiert, der Patient "hört" dann rein... und anschließend findet noch eine Abstimmung zwischen rechtem und linken Hörgerät / Höreindruck statt. Dieses kostet meiner Erfahrung nach mehr Zeit, als zweimal nur eine Hörhilfe einzustellen.

Grüße,
Miriam
Faber

Re: Hörgeräte Kosten Zuzahlung

#100

Beitrag von Faber »

auch ich sage "danke @rabenschwinge",
macht der Link doch deutlich, dass auch der Deutsche SchwerhörigenBund in seinem Fazit auf Seite 9 (Absatz 2)sinngemäß feststellt:
""bestmögliches hören und verstehen hängt von der vertrauens-Würde des anpassenden Hörakustikhandwerkers und seiner individuellen Interessenlage ab"".
eigentlich ganz einfach :)
LG
Gewichtl
Antworten